kunsthalle weishaupt

Themenführung „Die Welt der Sinne“

Beim letzten Termin unserer Reihe öffentlicher Themenführungen widmen wir uns künstlerischen Positionen, die eine besondere sinnliche Erfahrung ermöglichen.

Bei der Betrachtung von Kunst werden die sensitiven Fähigkeiten verfeinert, oftmals durch das Hervorrufen eines emotionalen Erlebnisses. Heribert Friedls Arbeiten untersuchen beispielsweise die Möglichkeiten, eine optische Bildrezeption durch andere Mittel zu ersetzen. Bei ihm rufen spezifische Gerüche Erinnerungen wach. Die in der Ausstellung vertretenen Arbeiten von Victor Vasarely, Jesus Raphael Soto und Anish Kapoor faszinieren durch ihr Spiel mit optischen Täuschungen und irritierenden visuellen Empfindungen.  

Bei einem gemeinsamen Rundgang mit der Kunsthistorikerin Heidrun Heil spürt die Führung vielseitigen Künstlern und Künstlerinnen nach, die durch ihre Werke überraschende sinnliche Phänomene schaffen, die unsere gewohnten Wahrnehmungsmuster hinterfragen.

Die Welt der Sinne
Sonntag, 23. September 2018, 15 Uhr

Teilnahme 2 Euro zzgl. Eintritt
ohne Anmeldung

Vortrag WARUM KUNST? Einige Antworten aus psychodynamischer Perspektive

Prof. Dr. Karin Dannecker spricht am Freitag, den 21. September 2018 um 18 Uhr im Lichthof des Museum Ulms über das menschliche Bedürfnis, Kunst zu schaffen.

Sie hat einen Abschluss in Kunst, Sonderpädagogik und einen MA in Kunsttherapie (New York University). 1992 promovierte sie, 2005 schloss sie ihre Habilitation ab.

Sie lehrte Kunsttherapie an der Universität zu Köln und an der Universität der Künste Berlin. In Zusammenarbeit mit dem Goldsmiths College, London, entwickelte sie einen Lehrplan für Kunsttherapie. Im Jahr 2005 wurde ihr Programm zum ersten MA-Kunsttherapie-Ausbildungsprogramm in Deutschland an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, wo sie seitdem die Leitung hat.

Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der Wirksamkeit der Kunsttherapie auf der Grundlage interdisziplinärer Ansätze. Sie arbeitet mit psychiatrischen und psychosomatischen Patienten.

Neben zahlreichen Artikeln schrieb sie zwei Monographien: Kunst, Symbol und Seele (2014, 4. Auflage.) und Psyche und Ästhetik. Die Transformationen der Kunsttherapie (2015 3rd ed.) und ist Herausgeber von vier Büchern: Internationale Perspektiven der Kunsttherapie (2003); KunstAußenseiterKunst (2011, mit W. Voigtländer); Warum Kunst? Über das Bedürfnis, Kunst zu schaffen, 2017 (mit U. Herrmann); Kunsttherapien und neue Herausforderungen in der Psychiatrie, Routledge, 2018.

In der Begleitpublikation zur Ausstellung „Warum Kunst?“ ist Prof. Dr. Karin Dannecker mit einem Essay vertreten.

Der Eintritt beträgt 8,- € / 6,- € (regulär / ermäßigt).

Nachts im Museum – die Kulturnacht macht es möglich! Von 19:00 bis 00:00 Uhr lädt die hell erleuchtete Kunsthalle alle Vorbeikommenden ein, sich in unserer aktuellen Ausstellung der Frage „WARUM KUNST?“ zu stellen. Finden Sie Ihre eigene Antwort bei einem Rundgang durch die große gemeinsame Ausstellung mit dem benachbarten Museum Ulm.

Wer mehr wissen möchte, der kann an einer der 30minütigen Führungen um 19:30/20:30/21:30/22:30 Uhr teilnehmen.

Ab 20 Uhr spielt außerdem „Leslie‘s Bar-Jazz“ im Foyer der kunsthalle und Sie haben die Möglichkeit bei leckerem Fingerfood und französischen Weinen von „Chez Sara“ aus Neu-Ulm den Abend zu genießen.

Eintritt: 10 Euro regulär / 8 Euro ermäßigt

Das gesamte Programm der Kulturnacht Ulm/Neu-Ulm 2018 finden Sie hier:

Themenführung „Believe it or not! Glaubensvorstellungen in der Kunst“

In einer Reihe öffentlicher Themenführungen möchten wir unseren Besuchern die verschiedenen Schwerpunkte der aktuellen Ausstellung vorstellen. Kunst als Mittel zum Ausdruck religiöser und symbolischer Inhalte spielt dabei eine zentrale Rolle. Beginnend mit der Löwenmensch-Skulptur aus der Eiszeit als ältestes Abbild eines Fabelwesens zeigen sich über die Jahrhunderte hinweg ganz unterschiedliche Ansätze, Fantasiewesen und Glaubensinhalte sichtbar zu machen. Jenseits eines eurozentrischen Blicks treffen in der Ausstellung rituell genutzte Holzfiguren aus dem Kongo auf geheimnisvolle Auferstehungsvisionen, christliche Heiligenbilder auf zeitgenössisch interpretierte Portraits schiitischer Märtyrer. In der Gegenüberstellung von Werken von Künstlerinnen und Künstlern unterschiedlicher kultureller Herkunft zeigt die Führung faszinierende Unterschiede und verblüffende Gemeinsamkeiten auf.

„Believe it or not!
Glaubensvorstellungen in der Kunst“
Sonntag, 26. August 2018, 15 Uhr

Teilnahme 2 Euro zzgl. Eintritt
ohne Anmeldung

Kinderführung

„wieso- weshalb – WARUM Kunst?“

Wieso, weshalb, warum macht der Mensch „Kunst“? Die Ausstellung spürt den unterschiedlichen Gründen nach und zeigt Kunstwerke von damals und heute! Schon in der Eiszeit haben die Menschen Figuren gemacht, im Mittelalter ließen sich wohlhabende Bürger portraitieren und heute arbeiten KünstlerInnen mit unterschiedlichen Medien. Kunst eröffnet uns Vorstellungswelten und zeigt uns die Wirklichkeit, wie sie ist – oder nicht? Kunst spricht unsere Sinne an, sie macht Dinge sichtbar, die wir sonst nicht sehen. Und sie stellt alles auf den Kopf, was wir unter Kunst verstehen.

In einem Ausstellungsrundgang schauen wir uns ausgewählte Kunstwerke an und stellen uns der großen Frage „Warum Kunst?“. Darum eben!

Für Kinder bis einschließlich 14 Jahren. Kinder können alleine oder in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern an der Führung teilnehmen.

Termin:
2. September 2018, 15.00 Uhr

Treffpunkt:
Foyer kunsthalle weishaupt

Teilnahme:
Eintritt frei, Führung 2 Euro pro Person
ohne Anmeldung

Sommerferienprogramm


Tönende Tassen, klingende Schuhe

Warum nicht mal mit Klängen und Sounds Kunstwerke erschaffen? Wir schauen & hören uns Beispiele an und sammeln Geräusche, Töne, Stimmen, Noise. Ausgestattet mit Aufnahmegeräten erkunden wir die Ausstellung „Warum Kunst?“ im Museum Ulm und der kunsthalle weishaupt. Wir hören uns unser Material an, schneiden es am Computer und überlegen, wie wir nun die Klangcollagen in Szene setzen. Bringt Eure Smartphones mit zum Bilder machen und Klänge aufnehmen, sowie Proviant und Trinken für die Pausen.

Di 07.08. – Mi 08.08.18 | jeweils 10.00 – 15.00 Uhr

Für Kinder und Jugendliche von 9 – 14 Jahre
Kosten: 25 €

Anmeldung bis 31.07.18 unter
Telefon: +49 (0)731-161 43 07
E-Mail: vermittlung.museum@ulm.de

Internationaler Museumstag

 

Am 13. Mai ist Internationaler Museumstag – weltweit haben unzählige Museen freien Eintritt und ein besonderes Programm!

In der kunsthalle weishaupt bieten wir Ihnen ebenfalls ein vielfältiges Angebot rund um unsere neue Ausstellung „Warum Kunst?“, ein Kooperationsprojekt mit dem Museum Ulm.

                • 12–17 Uhr Warum Kunst? – Frag mich!
                • Unsere Kunstexpertinnen beantworten im direkten Dialog Ihre Fragen zur Ausstellung.

11–17 Uhr #warumkunst – ein Fotopost aus der kunsthalle weishaupt
Lassen Sie andere an Ihrem Besuch in der Ausstellung teilhaben, indem Sie sich in unserer Fotobox mit der Frage „Warum Kunst?“ auseinandersetzen und anschließend Ihr Ergebnis unter dem Hashtag #warumkunst im Netz teilen.

11–17 Uhr Allgemeines Angebot für unsere jungen Besucher im Foyer:
Nicht nur Kunst anschauen, sondern selbst aktiv werden –das könnt ihr bei uns in der kunsthalle weishaupt. Im Foyer wartet ein Tisch mit Material auf euch und mit ein wenig Inspiration aus der Ausstellung findet ihr vielleicht eure persönliche Antwort auf die Frage „Warum Kunst?“.

14–17 Uhr Spritziges auf der Skulpturenterrasse
Genießen Sie bei schönem Wetter einen Drink über den Dächern von Ulm.

Öffnungszeiten: 11 bis 17 Uhr
Eintritt und Teilnahme an den Angeboten kostenfrei

Das gesamte Programm der Ulmer und Neu-Ulmer Museen und Ausstellungshäuser anlässlich des Internationalen Museumstags finden Sie hier:
Programmheft IMT 2018

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Themenführung „Best of MINIMAL ART“

Die Jubiläumsausstellung „Best of 10 Jahre“ vereint verschiedene Schwerpunkte der Sammlung Siegfried und Jutta Weishaupt. In einer Reihe öffentlicher Themenführungen möchten wir Ihnen diese gerne vorstellen. Am kommenden Sonntag findet der letzte Termin dieser Reihe statt:

Best of MINIMAL ART
Sonntag, 15. April 2018
mit Andrea El-Danasouri

Die in den 1960er Jahren in den USA entstandene Minimal Art zählt zu den einflussreichsten Kunstrichtungen des 20. Jahrhunderts. Als eine Reaktion auf den abstrakten Expressionismus und seinem impulsiven und gestischen Ausdruck des Unbewussten, orientiert sich die Minimal Art am Unpersönlichen. Anstelle von illusionistischer Abbildung und emotionalem Ausdruck tritt rationale Geometrie und Objektivität.

Zentrale Wegbereiter dieser Kunstströmung waren Frank Stella und Ellsworth Kelly. Sie ließen Bilder zu Gegenstände werden und ersetzten gemalte Konturen durch zusammengefügte Leinwände. Neben Werken dieser beiden Künstler sind Arbeiten von Dan Flavin, John McCracken und Imi Knoebel, die zum Kernbestand der Minimal Art gehören, in der aktuellen Ausstellung „Best of 10 Jahre“ zu sehen.

In der Themenführung „Best of MINIMAL ART“ beleuchtet die promovierte Kunsthistorikerin Andrea El-Danasouri anhand von repräsentativen Werken die Eigenheiten der Kunstbewegung und macht Begriffe wie Objekthaftigkeit, Raumwahrnehmung und Lichtwirkung anschaulich.

Beginn: 15 Uhr
ohne Anmeldung
Teilnahme: 2 Euro zzgl. Eintritt

Kulturkarussell

 

Zum Ende der Osterferien, vom 7. bis 8. April, veranstalten acht Ulmer und Neu-Ulmer Kultureinrichtungen ein kunterbuntes Kulturkarussell für die gesamte Familie.

Die kunsthalle weishaupt lädt am Sonntag von 14.00 Uhr bis 16 Uhr zu „Krumpeligen Quetschereien“ ein.
Der Künstler John Chamberlain fand auf der Suche nach spannendem Stoff für seine Kunst ein tolles Material: Kaputte Autos! Er zerquetsche die Aluteile zu neuen aufregenden Kunstwerken. In einem gemeinsamen Workshop machen wir an diesem Sonntag unsere eigenen krumpeligen Quetschereien.

Termin: Sonntag, 8. April, 14.00 – 16.00 Uhr, Alter: ab 5 Jahren

Hier findet ihr den Flyer mit ausführlichem Programm.

Osterworkshop für Kinder: Lucio Fontana und das durchlöcherte Ei

 

In unserem Osterworkshop beschäftigen wir uns mit dem italienische Künstler Lucio Fontana, der seine eiförmigen Bilder durchlöchert und eingeschnitten hat. Wir schauen in der Ausstellung ganz genau hin, verstehen wie der Künstler die farbige Leinwand mit spezifischen Werkzeugen bearbeitetet hat und überlegen uns an was uns die gestanzten Löcher auf der Leinwand erinnern. Könnten das nicht auch kosmische Erscheinungen wie Sterne, Galaxien oder Planetenoberflächen sein? – Ganz sicher erinnert die Leinwand auch ein bisschen an ein Osterei. Deshalb laden wir jetzt zur Osterzeit Kinder ab 7 Jahren ein mit viel Farbe und Locheisen ihr ganz persönliches Leinwandei zu entwerfen!

Termin: Dienstag, 27. März 2018, 14-16.30 Uhr
Kosten: 7 Euro inklusive Snack
Anmeldung T: 0731 161 4307

 

 

Folgen Sie uns

Newsletter abonnieren