kunsthalle weishaupt

Museum neu buchstabiert

Von A wie Acryl bis L wie Löwenmensch!

Das Museum Ulm wird umgebaut, um zu einem lebendigen Dritten Ort kultureller Teilhabe zu werden, zu einem Museum, das Kompetenzen und Werte für eine nachhaltige
Zukunft fördert – zu einem Museum mit MEHR-Wert.
Während der Schließung gastiert das Museum Ulm in der kunsthalle weishaupt. Ab Januar 2024 wird dort der Löwenmensch, das weltweit größte eiszeitliche Artefakt und Glanzstück aus dem UNESCO-Welterbe Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb, zusammen mit vielen weiteren Schätzen aus den unterschiedlichen Sammlungsbereichen des Museums zu sehen sein.
Sammeln, Bewahren, Erforschen, Zeigen und Vermitteln sind die Kernaufgaben musealer Arbeit. Doch was verbirgt sich hinter den Kunstgegenständen und Objekten, die gesammelt und gezeigt werden? Wie funktioniert ein Museum? Wer macht was vor und hinter den Kulissen? Neugier und Staunen stehen im Zentrum eines Ausstellugskonzeptes, das sich in zwei Kapiteln über zwei Jahre erstreckt.
Für das Gastspiel in der kunsthalle weishaupt hat das Museumsteam entlang der Buchstaben des Alphabets Objekte, Bilder, Reliefs, Skulpturen und Fragmente, Werkzeuge, Geschichten und Begebenheiten aus dem Museumsalltag ausgewählt. Neu buchstabiert lässt sich das Museum Ulm einmal anders erleben, lassen sich Bekanntes und Unbekanntes, Altes und Neues, Amüsantes und Rätselhaftes finden und entdecken.